Artist

Artisten

Egal ob Jonglage, Comedy, Alleinunterhalter, Schlangenmensch, Sänger, Tänzer, Zauberer oder Schattenspieler ... alle sind Artisten. Überlieferungen zufolge sind Schattenspiele bereits Jahrtausende alt. Jonglieren wurde ebenfalls bereits vor mehreren Tausend Jahren in Ägypten betrieben, später zudem von den Römern. Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit kamen herumziehende Mythensänger und Spielleute sowie Artisten, Tänzer und Musikanten dazu, welche jedoch von den Herrschern reglementiert, teilweise sogar verboten wurden, als unehrlich galten, nicht selten verhöhnt wurden und manchmal sogar bis heute diskriminiert werden.

In der Neuzeit veränderte sich das Artistenleben durch die Erfindung des Zirkus, dann allerdings ganz erheblich. Seiltänzer, dressierte Tiere, Zwerge, Messerwerfer, Schattenspieler und mehr hielten die Zuschauer in ihren Zelten im Bann. Durch die Vielzahl der Artisten war es möglich, ein extrem buntes Unterhaltungsprogramm zu bestreiten. Zirkus Krone war mit einem Zelt für 10.000 Personen größtes Unternehmen in Deutschland. Gleichzeitig entwickelte sich das Varieté, ein weiterer exklusiver Arbeitsplatz für Artisten, in großen Städten wie London, Paris und Berlin, z. B. im damaligen Berliner Wintergarten. Nun traten auch vermehrt internationale Artisten auf, u.a. aus Indien und Japan. Mit dem Zweiten Weltkrieg kam allerdings der große Zusammenbruch; Artisten wurden eingezogen, mussten Deutschland unter Zwang verlassen oder durften plötzlich nicht mehr einreisen. Sofort nach dem Krieg begann ein erneuter Aufbau.

Viele  Künstler sind wahre Verwandlungsgenies, egal ob es sich um weltberühmte Artisten oder Nachwuchskünstler handelt, die häufig als Alleinunterhalter mit ihren Darbietungen ihr Publikum amüsieren, verblüffen, begeistern und fesseln. Hier verschmelzen Illusionen, Individualismus und Performance mit einem ständig wechselnden, aufsehenerregenden Programm.