Schattenspiel

Schattenspiele

Schattenspiel, eine Ausdrucksform darstellender Kunst

Selbst gebastelte Figuren auf Schaschlikstäben, Bettlaken und Lampen zum Anstrahlen ... fertig ist ein einfaches Schattentheater. Kinderleicht, nicht wahr? Kinder lieben es, Märchen als Schattenspiel zu interpretieren, vom Rotkäppchen über Rapunzel bis hin zum Aschenputtel. Selbst die Stofftiersammlung darf mitspielen, Puppen lassen sich aus leeren Plastikflaschen oder alten Socken fertigen, über die Hand stülpen oder an Fäden aufhängen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Das Schattenspiel gilt als beliebte Unterhaltung für Kinderfeste, Jugendgruppen, Elternabende, Freizeitveranstaltungen oder bunte Abende, eignet sich auch blendend als Lückenfüller und Ratespiel, integriert in andere Veranstaltungen. Lustige Effekte und Gags dürfen mit dramatischen Situationen abwechseln, evtl. begleitet von einem Sprecher oder untermalt mit Musik. Schattenspiele können jedoch auch ähnlicher einer Pantomime dargestellt werden.

In diesen uralten Kinderspielen liegen die Anfänge professioneller Schattenspiele, bei denen versierte Artisten ihre Fingerfertigkeit, Kreativität und Motorik unter Beweis stellen, indem sie Tiere, Landschaften oder Prominente als Schatten über die Leinwand huschen lassen. Für größere Veranstaltungen in voluminösen Räumlichkeiten sind starke Scheinwerfer oder Projektoren erforderlich, idealerweise wird Halogenlicht in Strahlerform benutzt. Schatten können durch entsprechende Lichtfilter sogar farbig produziert werden. So können Boxkämpfe, Tänze, Liebesszenen, Tischszenen, Striptease, Zahnarztbesuche, Operationen, Mörderszenen, Vampire, Prominente und vieles mehr per Schatten an die Wand gebannt werden.